LIT. Ronsdorf feierte vier Wochen ein Lese-Festival


Die „SophiEsten" spielten im Helios-Klinikum Theater mit Tanz und Gesang. Foto: privat

Ronsdorf. Vier Wochen lang wurde in Ronsdorf vorgelesen. Die LIT.Ronsdorf veranstaltete 30 Lesungen und hielt die Rons-dorfer im Lesefieber. Organisator Klaus-Günther Conrads schickte in die Redaktion einige Fotos von verschiedenen Veranstaltungen.
Das erste Foto links entstand bei der Bergischen Kurzkrimi-Lesung im „RelaxFamily ". Das Buch „Mord im Dreieck" beinhaltet elf Kurzgeschichten aus dem bergischen Städtedreieck, deren Handlungsorte wie Barmen und die Müngstener Brücke den Zuhörern bekannt waren. Der Verleger Michael Itschertlas die Geschichten vor. Passend zu einem Text servierte Gastgeberin Monika Maus den heute eher unbekannten „Panhas".

Das Foto links unten (hier oben...) wurde nach dem Auftritt der „SophiEsten" gemacht. Mit einer Erinnerungsrevue wirkten die „SophiEsten" bei den 6. Ronsdorfer Literaturtagen in der Klinik Bergisch Land mit. Tanzeinlagen, Gesang und Musik peppten die Theateraufführung der „SophiEsten" auf. Damit der Text perfekt saß, probten die Schauspieler im Begegnungszentrum für Senioren der evangeli-schen Kirchengemeinde Elberfeld-West an der Arrenberger Straße 10. Die Schauspielsenioren bringen eigene Ideen ein und werden behutsam angeleitet. So bleibt die Freude an der eigenen Arbeit erhalten. „Bei uns sind nicht nur Damen, sondern natürlich auch Herren willkommen," sagt Theaterpädagogin Daniela Posada-Bangert und wirbt für die Schauspielgruppe.

Das Foto auf der rechten Seite zeigt Lesepatin Ricarda Woikowsky und die Mitarbeiter der LIT.Ronsdorf. Sie eröffnete in der Hausgemeinschaft „Carre" das Lesefestival mit einer Lesung aus dem Bestseller „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" von Jonas Jonasson.