Allagen 9. Dezember 2003


Erwachsene müssen Nein von Kindern akzeptieren
Theaterpädagogin zeigt Wege auf zu mehr Selbstbewusstsein

„Kinder müssen nicht mimmer lächeln, sie sollen auch klar und deutlich nein sagen können“, erklärt Daniela Posada-Bangert, Theaterpädagogin, den Hintergrund ihres Kurses „Starke Kinder“. Im Integrativen Kindergarten „Vogelnest“ in Allagen stand in diesem Tagesseminar zwar der Nachwuchs im Mittelpunkt, aber auch die begleitenden Mütter und Väter machten viele neue Erfahrungen, wie sie ihre Söhne und Töchter auf dem Weg zu mehr Selbstbewusstsein begleiten können.

Dazu gehört in erster Linie, Gefühle auszudrücken. Als die 31jährige Kursleiterin in einem Bilderspiel dazu aufforderte, verschiedener Gesichtsmimik eine entsprechende Situation oder eigene Erfahrung zuzuordnen, war dies für Klein wie Groß gar nicht so leicht. Fröhlich, glücklich, aber auch verärgert, wütend oder ängstlich – jede/r musste seine Empfindungen ganz individuell aus Alltagssituationen heraus beschreiben.

Neben Liedern und Tänzen kamen die Kleinen vor allem bei den Zirkusmethoden aus sich heraus. Die harmlosen Varianten von Feuer spucken oder über Scherben laufen „geben den totalen Selbstbewusstseins-Kick“, erklärt Daniela Posada-Bangert diese Detail ihres Konzepts, das sie ursprünglich für Mädchen erarbeitete, aber „auch für schüchterne Jungen gedacht ist“. Die vielfältigen Übungen sollen spielerisch den Sinn der Kinder dafür schärfen, wie wichtig selbstbewusstes Auftreten ist. Und den Eltern machte sie deutlich, dass sie ihre Kinder ernst nehmen und auch ein „Nein“ oder ein „Ich will nicht“ akzeptieren sollen.

In einer abschließenden Gesprächsrunde gab die Theaterpädagogin mit den Eltern Tipps, wie sie die Erfahrungen des Tages im Alltag umsetzen können. „Durch Lob, Gespräche, Zärtlichkeit und seelischen Beistand werden Kinder stark. Freuen Sie sich, wenn Ihr Kind selbstbewusst und eigenwillig ist“, machte Daniela Posada-Bangert in ihrem Kurs deutlich.
(sub)