„Helden" für den guten Zweck
Fünftes Bergisches Kaffeetrinken war sehr unterhaltsam



Die Frauen der Seniorentheatergruppe „SophiEsten"
boten mit ihrem Stück „Helden" den Gästen der
Bergischen Kaffeetafel beste Unterhaltung. (Foto: am)
Es war bereits ihr zweiter Auftritt, aber trotzdem waren sie so nervös wie bei der Premiere:
Die Darstellerinnen der Seniorentheatergruppe „SophiEsten" der Evangelischen Gemeinde Elberfeld-West führten beim 5. Bergischen Kaffeetrinken der Evangelisch-reformierten Gemeinde ihr Stück „Helden" zum zweiten Mal auf. (Die Premiere feierten sie in der katholischen Gemeinde St. Joseph in Ronsdorf, das SONNTAGSBLATT berichtete.)
Umhüllt von Kaffee-  und Waffelduft überzeugten die Damen

ihr Publikum mit verschiedenen Definitions- und Darstellungsformen vom Begriff „Held".
Nach der ersten Aufführung änderte das Ensemble noch einmal die Reihenfolge der drei Episoden in seinem eigens erstellten Stück, das nun mit dem Vergleich von arm und reich beginnt.
Während der Aufführung zeigten die Frauen Improvisationstalent: kurzer Hand wurden die ehrenamtlichen Helfer des Kaffeetrinkens zu Helden ernannt.
Finanziert wird die Schauspielgruppe durch die Paul-Kuth-Stiftung, die gemeinnützige Projekte für Senioren in Wuppertal und Düren unterstützt.
Und gemeinnützig ist auch das Bergische Kaffeetrinken, dessen Erlös der Kinder- und Jugendarbeit der Reformierten gemeinde zugute kommt.